Operative Behandlungsmöglichkeiten bei Adipositas

© Kurhan – fotolia

Adipositas – Behandlung durch operative Verfahren

Wenn Sport und Ernährungsumstellung im Kampf gegen Übergewicht versagt haben, kann eine bariatrische Operation in Erwägung gezogen werden.

Viele Kliniken haben sich mittlerweile auch auf die Behandlung von Patienten mit Stoffwechselbegleitkrankheiten (Diabetes mellitus) und ausgeprägter Adipositas spezialisiert. Aufwendige Umwandlungs- und Revisionsoperation sowie gängige OP-Verfahren erfolgen auf höchstem medizinischen Niveau. Die seit Jahren bewährte OP-Technik ist ein Garant für maximale kosmetische Ergebnisse, schnelle Genesung, minimales Operationsrisiko und minimierte perioperative Schmerzen. Eingesetzt werden zwei gängige operative Methoden.

Magenbypass

Bei diesem chirurgischen Eingriff wird eine Magentrennung vorgenommen, um einen kleinen Vormagen zu bilden. Circa 60 Zentimeter hinter dem Zwölffingerdarm erfolgt eine Durchtrennung des Dünndarms. Das Ende wird mit dem Vormagen verbunden. Dadurch werden bei der Nahrungsaufnahme der obere Dünndarm sowie der Zwölffingerdarm umgangen.

Die Resorptionsstrecke des Dünndarms wird verkürzt und das Magenvolumen verringert. Nur wenige, besonders erfahrene Chirurgen hierzulande sind fähig, diesen komplexen chirurgischen Eingriff ohne einen größeren Bauschnitt vorzunehmen.

Magenschlauchresektion

Bei dieser OP handelt es sich um ein restriktives Verfahren. Der Magen wird drastisch verkleinert. Meist werden 4/5 des Magens entfernt. Es verbleibt ein schlauchförmiger Restmagen. Entfernt wird der Magenteil, in welchem das wesentlich an der Entstehung von Adipositas beteiligte Hormon Ghrelin gebildet wird. Da der Patient nur kleine Nahrungsmengen aufnehmen kann, verliert er Gewicht.

Welche der beiden Methoden ist für mich optimal geeignet?

Welche Methode optimal geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren (persönlichen Wünschen, Begleiterkrankungen, Umfang des Übergewichts) ab. Daher ist es unumgänglich mit dem behandelnen Chirurgen persönlich abzuklären, inwiefern behandelt werden soll.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.